Menschen erreicht man über ihre Gefühle. Ich würde sogar sagen: ausschließlich über Gefühle. Wenn Sie etwas bewegen wollen, erzählen Sie von Menschen. Wir sind empathiebagbte Wesen, wir fühlen uns ein und leiden und leben mit. Literatur hat eine große Kraft, davon zu erzählen, was Menschen bewegt, was sie antreibt, wovor sie sich fürchten. – Maya Lund

Mit diesen Worten hat alles angefangen:

“Ein Buch von Sensibelchen, für Sensibelchen. Weil es in einer lauten und schnellen Welt nicht immer einfach ist, als sensibler Mensch zu bestehen und dabei sich selbst nicht aus den Augen zu verlieren. Wir stehen mit dir dafür ein, dass es okay ist, ganz viel zu fühlen.”

Die fixe Idee zum Buch über Sensibilität, geschrieben nicht als Ratgeber, nicht aus einer Hand sondern aus vielen, die über ihre Erfahrungen von schlechten und besseren Zeiten teilen, die aufzeigen, wie divers Sensibilität sein kann und so dem Stigma der Mimosen entgegen wirken, sie war in meinem Kopf.

Im Juni 2019 wagte ich mich mit einem Team und zehn Autor*innen an die Umsetzung und Finanzierung. Die Schwarmfinanzierung, also ein Crowdfunding, sollte das miteinander und die Macht der Stimme einzelner, die zu vielen werden, tragen. Aus 25.000 gewünschten Euro haben unsere Unterstützer*innen in 10 Tagen 35.374 Euro gemacht.

Aus einer Idee ist im November 2019 ein Verlag geworden, der sensiblen Themen eine Plattform geben will. Angefangen bei der eigenen Sensibilität, mit deren Akzeptanz ein großer Nutzen für sich selbst und andere möglich ist, wollen wir den Fokus auf Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung, Achtsamkeit, mentale Gesundheit, Pommes, Feminismus, faire Arbeitsbedingungen – kurzum: den gesellschaftlichen Wandel – legen.

Und so soll es weiter gehen:

Bücher sollen in der Krise sein, aber daran glauben wir nicht so ganz. Wir vermuten, dass es eher an den Themen und patriarchalischen Strukturen liegt, dass Verlage an Bedeutung verlieren. 

Bücher nicht, Bücher sind Wert. Sie sind maßgeblich, wenn es um die Expertise von Menschen geht. Sie überdauern E-Mails und kurzweilige Texte. Sie bleiben, wenn zeit vergeht. Sie transportieren Gefühle. Die, über die wir Menschen erreichen.

Wir wollen Menschen erreichen, Dialoge führen und so auf die Wichtigkeit sensibler Themen aufmerksam machen, dazu beitragen, dass sie in der breiten Mitte der Gesellschaft ankommen und entschamifiziert werden.

Team

Yvonne Rundio, Designerin

Bei der Suche nach der richtigen Designerin mussten wir nicht lang überlegen und haben Yvonne, die wir eigentlich durchs Reisen kennen gelernt haben, engagiert. Yvonne trifft nicht nur unseren Geschmack mit der Design-Faust aufs Auge, sie holt ihn überhaupt erst aus unserem Kopf aufs Papier. Dabei behält sie immer den Durchblick. Yvonne, wir finden dich spitze!

www.yvonnerundio.de

Maria Anna Schwarzberg, Gründerin

Autorin und Podcastern, nun Verlegerin. Maria kann den Mund nicht halten, auch wenn sie es eigentlich gern würde, um nicht aufzufallen. Deswegen spricht sie in einsame Mikrofone und bringt die vielen Worte aufs Papier.

Ihr erstes Buch erschien im Eigenverlag (diesem hier!), ihr zweites wird im Rowohlt Verlag am 20. August 2019 erscheinen. Mehr gibt es in ihrem Podcast Proud to be Sensibelchen, mit dem sich die bibliophile Aktivisten für sensible Themen einsetzt.

www.proudtobesensibelchen.de

 

Stefan Thiele, Logistik

Stefan ist Marias Mann und von Beruf Logistikmeister. Naheliegend, dass wir ihn dazu verdonnert haben, auch unsere Verlagslogistik zu übernehmen. Von der ersten Großlieferung mit mehr als 1.500 Büchern aus dem Crowdfunding, die wir in einer 20-Stunden-Schicht verpackt haben, bis zum heute eingegroovten Lager- und Versandprozess gehen die Props also an den tollen Mann ohne Internet.